die Diagnose BI-RADS 4 - ein Erfahrungsbericht

HOME: wissen-hilft-weiter.info

 

Handelt es sich um ein Mamma-Karzinom ? - oder vielleicht doch nicht?

Juli 2011: Frauenarztbesuch wegen blutiger Sekretion aus der linken Brust

 

01.08.11: Mammografie in Ulm, dortiger Befund:

Dichter Drüsenkörper beidseitig, links mehr als rechts; unregelmäßig verlaufende Bindegewebszüge beidseitig;

disseminierte feingranuläre Calzifikationen beidseitig;

verkalkte Ölzysten beidseitig, bei ca. 9 Uhr links, ca. 4 cm von der Mamille entfernt,

Nachweis nebeneinander liegender feingranulärer Calzifikationen.

 

Keine eindeutigen, sternförmigen, malignomverdächtigen Verdichtungsstrukturen.

 

Sonographie der Mamma und Axilla bds.:

bei 9 Uhr links Nachweis einer echoärmeren Struktur, die echofreie Anteile beinhaltet mit indifferentem dorsalem Schallverhalten von ca. 6 x 11 x 4 mm.

Keine abgrenzbaren Rundherde im Bereich der rechten Mamma und beider Axillen.

 

Beurteilung:

BI-RADS 2 rechts, BI-RADS 4 links

 

03.08.11: Im Frauenklinikum mit Brustzentrum in Augsburg neue Untersuchung:

Anamnese: TB li bei 10 Uhr am Mammillenrand. Zytologie unklar mit Blutnachweis. Fam. Mamma-Ca-Belastung (Großmutter).

Auswärtige Mammografie vom 01.08.11 liegt vor.

 

Sonografie Mamma links durchgeführt. Befund:

Mammografie: ACR IV, gruppierter MK li bei 10 Uhr in kreisförmiger Anordnung. Verkalkte Liponekrosen bds. Keine suspekten Herde. BIRADS 0 (= braucht zusätzliche Bildgebung).

 

Sonografie: Der TB und mammographische Befund li bei 10 Uhr perimamillär entspricht einer zystischen Läsion mit assoziierten Kalzifikationen und einer max. Grösse von 7,5 mm.

Im Power-Doppler Gefäßinjektion im Zysteninneren. Eine weitere, ähnliche Läsion findet sich in 2 cm Abstand zur ersten mit einer max. Grösse von 5 mm. Axilla frei. Keine weiteren Auffälligkeiten, speziell li retromamillär unauffällige Milchgänge.

BIRADS 4b.

 

Beurteilung: Operative Exzision der beiden Läsionen li bei 10 Uhr (TB) und 2 cm caudal davon bei 9 Uhr erforderlich.

DD: DCIS DD: intrazystische Papillome

präoperative, sonografische Markierung beider Befunde in der linken Brust erforderlich.

(Anmerkung: DCIS von der Radiologin über Sonografie vermutet und nicht bewiesen)

 

BI-RADS 2

 

BI-RADS 2

BI-RADS 4B

 

BI-RADS 4B

 

 

OP am 24.08.11:

Drahtmarkierung der Läsionen, 2 Stunden später operative Entfernung:

Herausgenommen wurden ca. 3 x 3 x 3,5 cm, ca. 30 Gramm Gewebe.

Schnellschnittbefund: kein malignitätsverdacht

Entlassung am 27.08.11, ohne histologisches Ergebnis

 

31.08.11: telefonische Nachfrage in der Klinik, dort die Nachricht erhalten, dass kein Krebs vorliegt.

 

Ohne Nachfrage hätte sich die Klinik nicht gemeldet. Nachdem ich bereits bei der Einweisung angegeben hatte, dass ich auch alle Patientenbefunde erhalten möchte, erhielt ich erst am 19.09.11 den schriftlichen histologischen Befund zugesandt.

 

Heute, gut 5 Wochen nach der OP, bin ich schmerzfrei; allerdings ist doch eine recht große Delle zurückgeblieben. Die Naht verblasst auch zusehends. Mit den heutigen gut gepolsterten Push-Ups lässt sich das allerdings für Aussenstehende hervorragend kaschieren.

Ich werde auf keinen Fall nochmal operieren lassen, um die Delle auszugleichen. Für nahestehende Personen gehört die Delle und die Narbe von nun an einfach zu mir. Außerdem hätte ich Bedenken, wenn mit Silikon o.ä. aufgebaut wird, daß bei eventuellen Folgen die Diagnostik schwieriger wird, denn es sind ja noch sehr viele Mikrokalzifikationen vorhanden.

3 Tage nach OP

13. September 2011

25. September 2011

 

Mein Rat an alle, die in die Diagnosemühle geraten: sammelt alles an Befunden, was ihr kriegen könnt; ihr wisst nie, was kommt.

Die Mammographiebilder, ebenso die Befunde gut aufbewahren und zu weiteren Mammographien mitbringen, damit Vergleichsmaterial zur Verfügung steht.

Im Nachhinein denke ich, es war gut, dass die OP durchgeführt wurde, denn bei Probeentnahmen besteht immer ein Restrisiko, dass nicht getroffen wurde. Falls richtig getroffen wurde und der Befund besagt, es ist nicht malignitätsverdächtig, besteht immer ein Restrisiko, dass doch Krebs daraus wird, selbst wenn es vielleicht ein paar Jahre dauert.

Karin - 1. Oktober 2011

 

 

BI-RADS Klassifikation - Tabelle für Mammographiebefunde

BI-RADS Klassifikation - Beurteilung im Ultraschall

stereotaktische Mammotome Vakuum-Biopsie (unter Röntgenkontrolle, computergesteuert) - Animation, 2.6 MB:

Die beste Methode, um sichere Proben von Mikroverkalkungen entnehmen zu können. Wenn sich diese als karzinomfrei erweisen, kann ein kleiner Herd mittels stereotaktischer Biopsie vollständig entfernt werden, eine Operation erübrigt sich.