Wie der Verein entstanden ist:

HOME: wissen-hilft-weiter.info

 

die Vorgeschichte - und warum ich damit an die Öffentlichkeit gelangt bin:

Brustkrebs? doch nicht bei mir - so dachte ich bis zum Sommer 2003. Ich hatte mich ja immer gesund ernährt und bin Nichtraucherin.

Eine dann in meiner linken Brust gut zu tastende Verhärtung und seit 1996 beobachtete Mikroverkalkungen beunruhigten weder den Hausarzt, noch den Radiologen. Erst im November 2003 bei bereits gut erbsgrossem Knoten wurde ich etwas besorgt, jetzt wollte ich doch Genaueres wissen. Es erfolgte eine Mammographie mit anschliessender Biopsie - die Diagnose ergab jedoch keinen Nachweis für ein Karzinom. Die Mikroverkalkungen schienen sich auch nicht vermehrt zu haben. Ich war erleichtert.

 

Zwei Monate später: beidseitiger Brustkrebs - erstmals hatte ich mich Ende Dezember 2003 im Internet umgesehen, denn jetzt wollte ich den Knoten doch abgeklärt haben. Dabei war ich auf das Brustzentrum gestossen.

Nach der Operation der invasiv-duktalen Mammakarzinome links (Knoten) und rechts (Mikroverkalkungen) mit beidseitiger Sentinel-Lymphknoten-Biopsie und anschliessender Bestrahlung hatte ich das Bedürfnis, möglichst viel über die Behandlung von Brustkrebs zu erfahren.

Welche Fehler waren gemacht worden, dass jetzt sogar beidseits Brustkrebs vorhanden war? Herausgefunden hatte ich dann, dass bereits die Verhärtung hätte abgeklärt werden sollen und dass bei der Biopsie die Nadel am Knoten abgeprallt war (sichtbar auf dem Ultraschallbild). Der selbe Chef-Radiologe hatte auch nicht bemerkt, dass sich der Herd Mikroverkalkungen über die Jahre hinweg doch recht vergrössert hatte.

 

Mein neues Wissen sollte doch auch anderen Frauen zugute kommen, denn die bei mir anfänglich gemachten Fehler dürften einfach nicht vorkommen:

somit Start am 24.11.2004 von "Ein Brustkrebs und sein Verlauf" (Erfahrungsbericht/Dokumentation); ein Jahr später zusätzlich ein Brustkrebsforum mit viel Wissenswertem allgemeiner und medizinischer Art.

 

die Idee: eine neuartige Homepage und ein Verein als Hilfe bei Brustkrebs

Während der vergangenen Jahre hatten mich immer wieder Frauen aufgrund meiner Dokumentation um Rat gefragt. Ich lernte daraus, was bei Verdacht und Diagnose von Brustkrebs für sie wichtig war: es war sehr viel mehr, als ich bis anhin an Tipps und Informationen bereitgestellt hatte.

Eine neue Homepage schien mir richtig zu sein mit ausreichend Platz für viele kurze Erklärungen zu Themen und Begriffen, welche bei Brustkrebs auftreten können, ergänzt mit entsprechenden, ausgewählten Links. Auch stellte ich mir vor, dass Erfahrungen von anderen Brustkrebsbetroffenen sicher hilfreich sein würden.

Ein Aufruf zur Gründung des Vereins Brustkrebs–Wissen hilft weiter zum 1. Oktober 2011 brachte anfangs sechs Frauen zusammen (zwischenzeitlich sind es einige mehr geworden) - die Idee fand Anklang, auch bei Ärzten.

www.wissen-hilft-weiter.info ist ein Zusammenzug informativer Webseiten und hilfreicher Beiträge mit Erfahrungen, Tipps und Wissenswertem allgemeiner und medizinischer Art, damit sich Brustkrebs-Erkrankte einfacher und besser orientieren können - mit weitergehender Hilfe durch Verein und Beirat.

 
was mein Leben bereichert hat:

Ich bin am 3. Dezember 1935 in Zürich geboren und habe bis zur Heirat 1962 als Erika Baer in Küsnacht am Zürichsee gelebt, dazwischen 1½ Jahre in Kalifornien als USA-Immigrantin.

Schon seit meiner Kindheit bin ich mit der Natur verbunden: ich hatte mein eigenes Gärtlein, mein kleines Ruderboot, war oft im Zoo - ab 1966 pflegte und züchtete ich fremdländische Prachtfinken und, während 30 Jahren, auch Rotloris (Pinselzungenpapageien); nur noch ein Kanarienvogel ist übrig geblieben in der grossen Zimmervolière.

Wohnhaft bin ich im Zürcher Unterland, umgeben von viel naturnahem Garten und grösserer Anzahl Orchideen.

Speziell interessieren mich exotisch aussehende Pflanzen, Vögel und Amphibien - und, da kinderlos, auch Reisen.

Ich übte zwei Berufe aus: kaufm. Angestellte und Reiseleiterin - heute sitze ich am liebsten am Computer oder arbeite im Garten. Hausarbeit liegt mir nicht so, jetzt dafür Kreuzfahrten, die mir Unbekanntes näher bringen...

 

August 2015

Wichtig geworden war für mich der Erwerb eines kleinen Gartens mit Studio und Portico in Ligurien/italienische Riviera anno 1993 - dieses kleine Paradies in 2 km Entfernung vom Mittelmeer ist bestens geeignet zum "Auftanken". Ich besuche es etwa 6mal pro Jahr (meistens per Bahn) und freue mich jeweils an der Blumenvielfalt und den Laubfröschen. Eine Anzahl Bilder samt Umgebung, vorgestellt in einem Vortrag im März 2015:

 

Die verschiedenen Stationen in meinem doch recht interessant verlaufenen Leben